down AfD BW | Kreisverband Freiburg

Essay: Straßenumbenennungen – eine Ohrfeige für die Freiburger

KV-FREIBURG - 03.12.2016

In Freiburg überprüfte eine Historikerkommission im Auftrag des Gemeinderats die Straßennamen auf politische Korrektheit. Sie untersuchte die Namensgeber darauf, ob ihnen Verfolgung von Minderheiten, Frauenfeindlichkeit, Militarismus, Nationalismus, Glorifizierung des Ersten Weltkriegs und/oder die aktive Förderung der nationalsozialistischen Diktatur nachgewiesen werden kann. Die Kommission empfahl nun, 12 Straßennamen zu ändern und bei weiteren 15 Hinweisschildchen anzubringen, auf denen steht, warum der Namensgeber eigentlich kein Vorbild sei. Die Badische Zeitung stellte in der Endphase des Projekts in zahlreichen Artikeln die beanstandeten Personen entsprechend den Ergebnissen der Kommission als nationalsozialistisch „kontaminiert“ usw. vor. Der Historiker Götz charakterisierte eine solche Besserwisserei der Nachgeborenen in der Berliner Zeitung einmal so:

„Zwei Diktaturen vollzogen im 20. Jahrhundert in Berlin en masse leichtfertige Umbenennungen, weil sie sich – jeweils unterschiedlich – als Sieger der Geschichte, als Wohlgesinnte sahen. Die gedankenlosen, gesinnungsstarken Straßenumbenenner der Gegenwart stehen in dieser Tradition. Selbstgewiss sehen sie sich auf der angeblich guten und sicheren Seite der Geschichte. Ihnen mangelt es an Demut. Ihnen fehlt die Fähigkeit, sich selbst als Menschen zu begreifen, die irren. Ihnen fehlt der Respekt vor den Nachgeborenen, die über viele Taten und Unterlassungen von uns Heutigen mit unverständigem Kopfschütteln oder mit Entsetzen urteilen werden.“

Nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Badischen Zeitung lehnt eine absolute Mehrheit von 51% eine solche politische Säuberung des Straßenbilds ab. http://www.badische-zeitung.de/freiburg/bz-umfrage- mehrheit-der- freiburger-lehnt- strassennamen-aenderung- ab

Von den anderen sind nur 33% dafür; 16% haben „ist mir egal“ angekreuzt, sind also unschlüssig. Unter denen, die die Umbenennungen nicht wollen, sind auch die Mehrheit der Frauen (52%), 84% der AfD-Anhänger und 74% derer, die angeben, die SPD stünde ihnen am nächsten. Gerade diese letzte Zahl müsste bei der SPD die Alarmglocken schrillen lassen; die SPD-Anhänger scheinen zu wissen, dass man mit Straßenumbenennungen keine Mieten bezahlen und keine Schulhausdächer reparieren kann. Die SPD hat in Freiburg bei der Landtagswahl im März fast die Hälfte ihrer Stimmen verloren, sie ist von 23,5 auf 13,4% gefallen. Wie gehen die Genossen im Gemeinderat nun mir diesen zwei Fakten um: dem Warnschuss bei den Landtagswahlen und der deutlichen Ablehnung der Umbenennungen durch ihre Anhänger?

Am 16. November 2016 leistete eine Mehrheit im Freiburger Gemeinderat den Offenbarungseid: Sie nahm die Empfehlung der Expertenkommission zur Straßenumbenennung an. Die Zustimmung kommt von den sechs anwesenden der acht SPD-Stadträte, von allen Grünen, von der UL, der JPG und jeweils einem CDU und FDP-Stadtrat. Dagegen stimmten die Mehrheit der CDU, die Freien Wähler, die drei Anwesenden der vier von „Freiburg lebenswert/Für Freiburg“ sowie der zweite FDPler.

Wie haben nun die groteske Situation, dass sich die Leute in Freiburg und in der weiteren Umgebung nicht mehr unbeschwert auf abgelegene, nächtliche oder als Kriminalitätsschwerpunkt bekannte Straßen und Plätze und in die Natur trauen, die Ordnungskräfte können etwa auf dem Stühlinger Kirchplatz hinter dem Bahnhof den Drogenhandel und Belästigungen durch „minderjährige Flüchtlinge“ und andere nicht unterbinden. Die Polizei versucht immer noch, zwei der vier Morde derletzten Wochen aufzuklären, nämlich die an zwei vergewaltigten jungen Frauen, die in Freiburg und Umgebung passierten. Längst nicht alle Straftaten dringen in die Zeitung. Die Berichterstattung der BZ nennt aber seit dem Kölner Silvester vermehrt auch die Straftaten von Asylbewerbern und anderen Immigranten beim Namen – und das muss sie fast täglich. Eine Häufung von Straftaten gerade aus diesem Milieu gegen Personen, gerade auch Frauen, ist unübersehbar. In dieser Situation fällt der Mehrheit des Gemeinderats nichts Besseres ein, als der Bevölkerungsmehrheit quasi den Vogel zu zeigen und die politische Säuberung der Straßen zu beschließen, obwohl 51% das nicht wollen und nur 33% dafür sind.

Die Umbenennung der Straßen oder die Ausstattung der Straßenschilder mit Schandtäfelchen kann nun durch den Beschluss vom 16. November im Prinzip geschehen, soll aber bei jeder Straße noch einmal einzeln abgestimmt werden. Solange bleiben die Namen der Geächteten noch drauf. Zu ihnen gehört der Philosoph Martin Heidegger, der Weltbedeutung hat, der einzige jemals vom Volk gewählte deutsche Staatspräsident Paul von Hindenburg, der frühere Freiburger Erzbischof Conrad Gröber und der andere. Gewiss waren diese in den Irrtümern ihrer Zeit befangen, aber dies sind auch alle, die heute regieren und unzählige andere. So brachte es der heutige Zeitgeist mit sich, dass man in wenigen Monaten weit über eine Million junge, gesunde, wehrfähige muslimische Männer ins Land ließ – unsere Enkel werden einmal darüber wehklagen.

Der eine oder andere Gemeinderat könnte noch zur Besinnung kommen und im Einzelfall gegen die Umbenennung stimmen. Sprechen Sie mit Ihren Stadträten und machen Sie deutlich, dass es so nicht geht. Wir Wähler können bei der Bundestagswahl 2017 einen weiteren Warnschuss abgeben. Herbe Stimmenverluste für die Altparteien, die den Volkswillen in Freiburg und anderswo missachten, und eine lawinenartige Zunahme der AfD könnten auch die Stadträte vom hohen Ross herunterholen.

Lassen wir die Kirche im Dorf, das Münster in der Stadt und die Namen auf den Schildern.

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

KV-FREIBURG - 22.08.2021

Du kannst den Afghanen aus dem Hindukusch holen, aber niemals den Hindukusch aus dem Afghanen

Im vorauseilenden Gehorsam hat Freiburgs erster Bürgermeister Ulrich von Kirchbach am 17.8.2021 klar gemacht, dass Freiburg bereit sei, afghanische Flüchtlinge au...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 09.07.2021

AfD Kandidat Marco Näger gewinnt ein weiteres Mal gegen die Landeszentrale

Nach der juristischen Schlappe gegen einen relativ unbekannten südbadischen Lokalpolitiker und der Verpflichtung durch das Verwaltungsgericht ihn zu der Podiumsdis...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 07.07.2021

Jetzt ist die Katze aus dem Sack!

Liebe Bürger, nachdem wir vor Gericht eine Teilnahme an der morgigen Podiumsdiskussion der Landeszentrale für politische Bildung erstritten haben, war die Vorste...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 07.07.2021

AfD Freiburg setzt sich beim Verwaltungsgericht Stuttgart durch - Landeszentrale für politische Bildung muss unseren Kandidaten einladen

Liebe Bürger,   wie manche von Ihnen vielleicht wissen, findet morgen um 20:15 Uhr eine Podiumsdiskussion der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) statt...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 06.07.2021

Marco Näger zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 281 gewählt.

Marco Näger (37) wurde bei einer Mitgliederversammlung mit deutlicher Mehrheit zum Direktkandidaten für die Wahl zum 20. Bundestag im Wahlkreis 281 gewählt. Der...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 12.05.2021

Gerichtliche Absetzung des Freiburger Beitritts zur Resolution Lieferkettengesetz beantragt

Der Freiburger Gemeinderat soll am 18.05. eine Resolution „für ein starkes Lieferkettengesetz in Deutschland“ durchwinken. Die Resolution wurde bisher von ledi...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 11.03.2021

Erneut brutaler Angriff auf AfD-Mitglied

Am Rande der Demo zum sogenannten "Frauenkampftag" wurde am Montag den 8.3.2021 gegen 20:00 ein Mitglied des AfD-Kreisverbands Freiburg von mehreren Personen rückl...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 27.02.2021

AfD Wahlkampfstand angegriffen

Am 27.02.2021 wurde ein Wahlkampfstand der AfD am Platz der Alten Synagoge von ca. 10 vermummten Antifaprüglern aggressiv angegangen. Ein Ei ist gegen den Stand ...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 02.11.2020

Rohrkrepierer gegen die AfD - Entlarvendes zum bewussten Falschverstehen

In der Sitzung des Gemeinderates vom 29. September ereignete sich eines jener unwürdigen Schauspiele, was derzeit republikweit die Auseinandersetzung mit der AfD k...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 29.10.2020

AfD Stadtrat Dr. Huber weist OB Horn in die Schranken – Flüchtlingsaufnahme erstmal gescheitert – wegweisender Beschluß zur neuen Gemeindeordnung

Mit Beschluss vom 29.09.2020 hob der VGH Mannheim die gestrige Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Freiburg auf. OB Horn wurde durch das oberste Verwaltungsgeri...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 24.09.2020

Stadt überrumpelt Gemeinderat in Migrantenfrage

Die Stadt hat kurzfristig eine Entscheidung zur Aufnahme von weiteren Flüchtlingen in Freiburg auf die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung vom 29.09.2020 setzen l...
right   Weiterlesen
KV-FREIBURG - 22.06.2020

OB Horn muß unsachliche Äußerung zurücknehmen

In der Gemeinderatssitzung vom 26. Mai 2020 hat OB Horn Stadtrat Dr. Huber in unsachlicher Art und Weise abgekanzelt und ihm vorgeworfen, er habe ein „eingeschrä...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Lust auf mehr? Downloads

WAHLPROGRAMM zur Bundestagswahl 2021 und GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

 

 

    

 

up