AfD BW | Kreisverband Freiburg

Linksextremistische Gewalt in Freiburg


Die linke Hassszene in Freiburg hat sich nach ihren spektakulären Häuserbesetzungen im Oktober 2019 wieder ihrem operativen Geschäft zugewendet, das darin besteht, den öffentlichen Raum flächendeckend mit visuellen Drohbotschaften zu überziehen. Straftaten wie Häuserwand- und Straßenschildschmierereien reichen ihnen dabei offensichtlich nicht mehr, um sich den Kick der guten Tat - gegen rechts - zu verschaffen. Linkspubertierende Politrowdies wähnen sich schon lange zu höheren Aufgaben berufen, wenn sie beispielsweise auf großen Aufklebern mit der Aufschrift ANTIFA AREA die ideologisch-territoriale Inbesitznahme ganzer Straßenzüge verkünden oder sogar Freiburger Bürger direkt angreifen.
Wie beispielsweise unlängst geschehen durch mehrere Farbanschläge auf Ein- und Mehrfamilienhäuser, in denen sie die verhassten Leistungsträger der Gesellschaft oder politisch Andersdenkende vermuten. Immer wieder verblüffend mit welcher Dreistigkeit sie dabei zu Werke gehen, haben sie doch breite ideologisch-moralische Rückendeckung durch ein weitreichendes links-grün-radikales Umfeld. Dass dieser ideelle Rückhalt bis in den Gemeinderat hineinreicht, darf vermutet werden.
So hat OB Horn auf Nachfrage unserer Wahlkämpfer an unserem Wahlkampfstand anlässlich der Gemeinderatswahl vom 26.05.2019 ausdrücklich bestätigt, dass er sich von dem linksextremen Demomob nicht etwa distanziere, sondern er diesen "jungen Menschen" zu applaudiere. Dies tut OB Horn auch in Kenntnis der hier angesprochenen gewalttätigen Ausschreitungen vom 29.10.2018, in deren Verlauf fanatisierte linke Teilnehmer selbst vor Prügelattacken auf ganze Familien, die an der Demonstration gegen Migrantengewalt teilgenommen hatten, nicht zurückschreckten. https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/AfD-Anhaenger-protestieren-nach-mutmasslicher-Vergewaltigung-article20695735.html
Auf dem linken Auge blind? Jede der regelmäßig in Freiburg stattfindenden verheerenden linksextremen Großdemonstrationen strapaziert unsere Polizeikräfte - etwa wenn Pferdestaffeln eingesetzt werden müssen - und nimmt eine ganze Stadt in Haftung. Und fast alle diese Demos werden in der KTS geplant und koordiniert.
Besonders verstörend und keinem rational denkenden Bürger vermittelbar, dass die linksradikale Freiburger Szene (KTS), beschönigend als Aktivisten für eine gute Sache bezeichnet, mit sage und schreibe 265.060,00 Euro jährlich aus dem Gemeindesäckel der Stadt unterstützt wird - und dies allein für Mietzahlungen an die Deutsche Bahn! Dass die Gesamtsumme der (nicht öffentlich gemachten) gewährten Zuschüsse diesen Betrag weit übersteigen dürfte und damit im Vergleich mit anderen unterstützten Gruppen aberwitzig hoch ist, ist schlichtweg ein Skandal, erst recht wenn man davon ausgehen kann, dass zugewendete Gelder nicht nur für linke Subkultur, sondern zu einem großen Teil für die Vorbereitung und Durchführung von Straftaten ausgegeben werden.
 


Weitere Beiträge

Besetzung gemeinderätlicher Ausschüsse

01.06.2020
Die AfD hat die Beschlußvorlage der Stadt zur Neubesetzung gemeinderätlicher Ausschüsse abgelehnt. Dadurch wird eine Neuwahl notwendig.   StR Dr. Huber erklärt dazu: “Eine Neubesetzung der Ausschüsse ist gar nicht notwendig, sitzen doch die gewählten Stadträte alle noch im Gemeinderat. Hätten wir dem (...)

AfD fordert Einstellungsmoratorium

07.05.2020
Die AfD fordert die Priorisierung ausgeschriebener Stellen sowie ein Einstellungsmoratorium für nicht zwingend zu besetzende Posten. „Durch die überbordenden Maßnahmen in der Coronakrise stehen wir vor einer weltweiten Rezession nie gewesenen Ausmaßes. Die Stadt Freiburg muß daher dringend einen Kassensturz vornehmen und (...)

AfD fordert Reduzierung der Covid-19 Einschränkungen

14.04.2020
Die AfD fordert eine langsame Öffnung des Wirtschafts- und Gesellschaftslebens für die Zeit nach Ostern. „Schon jetzt ist klar, daß durch Mehrausgaben für Gesundheit und Soziales sowie erwartete Steuerausfälle harte Zeiten auf unsere Stadt zukommen. Durch die lange Ausgangssperre stehen viele Existenzen in fast allen Branchen (...)

Keine weitere Säuberung von Straßennamen in Freiburg

26.02.2020
In Gemeinderatssitzungen im März und Mai sollen die letzten fünf von insgesamt 12 Straßennamen entsorgt werden. Die AfD spricht sich klar gegen eine Umbenennung aus. Die AfD wird nächste Woche großflächige Aktionen starten, um auf das unhistorische und undemokratische Vorgehen der Stadt hinzuweisen. „Wir sollten aus der (...)

Kritisches Hinterfragen: Ja! Geschichte ausradieren: Nein!

25.02.2020
Sehr geehrte Damen und Herren, wie einige von Ihnen sicher schon mitbekommen haben, hat es sich die Stadt Freiburg seit längerer Zeit zum Ziel gesetzt, unliebsame Namensstifter für unsere Straßen aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Die Biographien der betroffenen Personen weisen durchaus schwierige Stellen auf, die man sich nicht (...)

Stadt will Redezeit der AfD beschneiden

22.02.2020
Die AfD protestiert gegen das Vorhaben der Stadt, die Redezeit der AfD sowie des Einzelstadtrates Dr. Winkler drastisch zu beschneiden. Diese Diskussion kam im Zuge der Änderungen im Gemeinderat auf und ist nach Ansicht der AfD ein durchsichtiges Manöver, ungeliebte Wortbeiträge der Stadträte Dr. Huber und Mandic zu kappen. „Das (...)

Veterinärbehörde handelte pflichtgemäß

30.01.2020
Die Badische Zeitung berichtet in ihrer Online-Ausgabe vom 29.1. „Wie die  AfD und eine Schweizer Sekte die Tierimpfung instrumentalisieren“  (Druckausgabe: „Unter Polizeischutz Kühe spritzen“) von einem Vorgang  im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Hiernach wurde im Landkreis bei  einer von der (...)

AfD weiter offen für ideologiefreie Zusammenarbeit

12.01.2020
Mehrfach hat die AfD andere Fraktionen im Freiburger Gemeinderat angesprochen, um sich punktuell über eine Mitarbeit abzustimmen. Zuletzt betreffend die drohende Schließung von Kinderhorten. Die Freien Wähler und die FDP haben dies nun zum Anlaß genommen, eine Arbeit mit der AfD kategorisch abzulehnen und Stellungnahmen auf ihren (...)

Pressemitteilung: Verkaufsoffener Sonntag unnötig

21.12.2019
Mehrere Fraktionen im Gemeinderat wollen zwei verkaufsoffene Sonntage für 2020 einrichten. Die AfD im Gemeinderat spricht sich dagegen aus. „Prinzipiell sind wir sehr für die Förderung des Einzelhandels. Diese Aktion wirkt aber wie ein verzweifelter Versuch, die völlig überzogene Erhöhung der Parkgebühren wieder (...)

Pressemitteilung: Soll die AfD mundtot gemacht werden?

18.11.2019
Gemeinderatssitzungen sind öffentlich. Leider schaffen es nur wenige, die einer geregelten Arbeit nachgehen, sich an einem Dienstag um 16:00 für eine Sitzung der Stadträte freizumachen. Die Presse darf Filmaufnahmen machen und soll dies auch. Was für die Presse recht, kann dem einzelnen Stadtrat nur billig sein. Daher beantragte StR (...)

Flyer zur Erhöhung der Parkgebühren

06.11.2019
Anlässlich der vom Gemeinderat beschlossenen Erhöhung der Parkgebühren hat unsere AfD-Gruppe im Gemeinderat einen Flyer herausgebracht. Dieser ist hier einsehbar. Sollten Sie gedruckte Exemplare zum Verteilen haben wollen, so wenden Sie sich bitte an: (...)

Pressemitteilung: Maßnahmen am Synagogenbrunnen werden scheitern

06.11.2019
In der Sitzung des Gemeinderates am 12. November soll die Freigabe von knapp einer halben Million EURO für weitere bauliche Maßnahmen am Synagogenbrunnen beschlossen werden. „Die AfD begrüßt ausdrücklich das Dialogverfahren mit den jüdischen Gemeinden betreffend die Nutzung des Platzes der Alten Synagoge. Auch wir (...)