AfD BW | Kreisverband Freiburg

Danke Freiburg!

Der Wahlkreis 281 Freiburg erzielte bei dieser Bundestagswahl 7,2 Prozent Erststimmen, 7,9 Prozent Zweitstimmen. Das ist eine enorme Steigerung, waren es 2013 schließlich 3,8 Prozent Zweitstimmen und 2,5 Prozent Erststikmmen für die damalige Direktkandidatin. Geschenkt gibt es hier nichts, das musste allen Wahlkämpfern klar sein. Aber da musste doch mehr gehen. Der Lohn der Mühen ist, wenn man sich die Zahlen genauer anschaut, reichlich eine Verdopplung des Zweitstimmenergebnisses, fast eine Verdreifachung des Erststimmenergebnisses. Insgesamt konnte der Wahlkreis Freiburg in Baden-Württemberg sich vom letzten Platz um eine Position verbessern. Die AfD in der Stadt Freiburg war am Ende auch stärker als in einigen anderen Universitätsstädten. Aber auch hier schnitt die Stadt erwartungsgemäß schwächer ab als das Umland. Beim Zweitstimmenergebnis sind es 7,2 Prozent in der Stadt, 9,3 Prozent im Umland bzw. beim Erststimmenergebnis 6,6 Prozent in der Stadt, 8,7 Prozent im Umland.


Der Wind blies in der Studentenstadt recht rau. Immer wieder wurde eine größere Zahl Plakate zerstört oder entfernt, auf Großaufsteller wurde wegen der hohen Vandalismusrate im Landtagswahlkampf verzichtet. Eine prominent besetzte Großveranstaltung, die es zur Landtagswahl nicht in Freiburg gab, wurde diesmal durchgeführt – gegen 900 lautstarke Demonstranten. Die Lage vor Ort glich einer Trotzburg. Die Presse war wieder einmal schneidig und zitierte am liebsten die hasserfüllten Sprüche von Gegendemonstranten statt der Ausführungen von AfD-Vertretern wie Martin F. Hess zur Kriminalität auf Grundlage der BKA-Statistik. Fakten scheinen in Freiburg zu stören. Je näher der Wahltag rückte, umso deutlicher wurde das. Die Altparteienvertreter standen dem nicht nach, „rassistisch“, „ausländerfeindlich“, „frauenfeindlich“, „homophob“ lauteten die Kampfbergiffe gegen jene  AfD, die Alice Weidel als ihre Spitze zur Bundestagswahl gesetzt hat. Nicht nur die Partei Die Linke - die aus ihrer SED-Vergangenheit heraus vielleicht nicht anders kann - bemühte sich um eine Volksfrontstimmung gegen die AfD. Sondern ein ganzer Block Altparteien machte mit, auch die einstmals freiheitliche FDP – ihr Direktkandidat sogar noch beim SWR als die Wahl schon vorbei war. Auch das ist typisch für Freiburg, der Hochburg eines Linksliberalsimus, den es nicht gibt, weil man entweder links oder liberal ist. Die AfD ist offenbar die einzige liberal geprägte Kraft, die es noch gibt, und sie ist damit wichtiger denn je.


Inmitten der Hochburg der Linken und der Grünen hat sich die AfD also behaupten können. Es ist dies der letzte Stimmungstest vor den Kommunalwahlen, die in eineinhalb Jahren stattfinden. Die AfD wird damit in der Breisgaumetropole Fraktionsstärke anvisieren dürfen. Einige Stadtteile in Freiburg haben dazu besonders beigetragen. Nicht nur, dass Landwasser und Weingarten mit 17,5 bzw. 17,2 Prozent Spitzenwerte erzielt haben, gefolgt von Hochdorf mit 13,4 Prozent. Wichtig sind auch die absoluten Zugewinne. Hier führt Weingarten mit 13,1 Prozent, gefolgt von Landwasser mit 12,4 Prozent und Hochdorf mit 8,8 Prozent. Haslach-Haid kam absolut auf 10,6 Zähler, legte damit aber um satte 7,9 Punkte zu. Haslach-Gartenstadt erreichte mit 11,5 Prozent und legte damit um 7,3 Punkte zu. Problemkind bleibt Vauban mit 2,4 Prozent, gefolgt vom ebenfalls studentisch geprägten Stadtteil Unterwiehre-Nord mit 3,8 Prozent.


Im Umland ist Umkirch, wie schon bei der Landtagswahl, Spitzenreiter, mit 14,1 Prozent. Das sind fast zehn Zähler mehr als noch 2013. Breisach, die zweitgrößte Stadt im Wahlkreis, kommt auf 11,1 Prozent (2013: 4,7 Prozent), wobei  die Münsterstadt ohne Eingemeindungen 13,4 Prozent ausweist. Auch Bötzingen kommt auf 11,1 Zähler. Der Themenumschwung 2013 vom Euro hin zur Migrationsthematik in 2017 macht sich bemerkbar, bei einigen Gemeinden allerdings weniger. Merzhausen, eine Grünen-Hochburg, konnte sich besonders wenig verbessern, 2017 auf 5,3 Prozent (+0,4 Zähler). Die Schlusslichter bei der Bundestagswahl 2013 waren aber Bischoffingen mit 1,9 Prozent und Breisach-Hochstetten mit 2,5 Prozent. Bischoffingen und Hochstetten haben sich auf 6,0 Prozent bzw. 7,8 Prozent jeweils verdreifacht.  


Die AfD ist im Kommen, auch in und um Freiburg. Dahinter steckt viel Arbeit und Engagement zahlreicher Helfer. Es war mir persönlich ein Vergnügen, dieses schwierige Feld als Direktkandidat zu bearbeiten, da mir erstens knifflige Aufgaben liegen und zweitens die Zusammenarbeit und Unterstützung hervorragend war, gerade auch beim federführenden Kreisvorstand Freiburg, der Jungen Alternativen (JA) und den Ortsverbänden. Wir haben alle gemeinsam für die Sache gekämpft, und es hat sich für die AfD ausgezahlt.    


Weitere Beiträge

Pressemitteilung: AfD fordert Abschied von den Klimazielen der Stadt Freiburg

22.03.2018
Zu den ernüchternden Ergebnissen der Suche nach Windkraftstandorten nimmt der Kreisvorsitzende der AfD Freiburg wie folgt Stellung: „Die Ergebnisse sind ernüchternd und zeigen vor allem eines: Die utopischen Klimaziele der Stadt Freiburg werden nie erreicht werden. Anstatt nun also sinnlos Geld weiter zu verpulvern, um neue Standorte (...)

OB-Wahl in Freiburg: Gähnend langweiliger Wahlkampf

22.03.2018
Nicht mehr lang, dann wird in Freiburg ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Als Favorit gilt der Amtsinhaber Dr. Dieter Salomon (Grüne) und als größter Herausforderer Martin Horn (parteilos, von der SPD unterstützt). Inhaltlich sind beide Kandidaten kaum zu unterscheiden. Beide wollen Wohnungen bauen, (...)

Kriminalitätsstatistik 2017: Freiburg weiter Kriminalitätshauptstadt

22.03.2018
Freiburg behält auch dieses Jahr wieder den traurigen Titel "Kriminalitätshauptstadt" in Baden-Württemberg. Zwar ist die Kriminalität um 2,4% zurückgegangen, aber in Baden-Württemberg liegt der Rückgang bei 5,1%. So ist also trotz immenser Anstrengungen (Sicherheitspartnerschaft mit dem Land, Einführung (...)

Weihnachtsgrüße an die Freiburger

20.12.2017
Liebe Freiburger Bürger, Weihnachtszeit ist in unserem Kulturkreis eine Zeit, in der mit vielen Predigten und Ansprachen an den Weltfrieden appelliert, Gerechtigkeit für die ganze Menschheit angemahnt und für eine harmonische Gemeinschaft aller  Menschen geworben wird. Sehr oft wird an christliche Werte erinnert, ohne dass man sich (...)

Pressemitteilung: AfD Freiburg wählt neuen Kreisvorstand

24.11.2017
Auf ihrer jährlichen Mitgliederversammlung wählte die AfD Freiburg am Mittwoch, den 22.11. einen neuen Kreisvorstand, der die Partei in den Kommunalwahlkampf 2019 führen soll. Der 24-jährige Lehramtsstudent Andreas Schumacher wurde in seinem Amt als Kreissprecher bestätigt. Ebenso bestätigt wurden der stellvertretende (...)

Pressemitteilung: AfD Freiburg fordert Stadt und Landkreis auf, die Zusammenarbeit mit der Wiese GmbH zu beenden!

26.10.2017
Aufgrund der zu Tage getretenen Unregelmäßigkeiten im Fall des Hussein K. und des freien Jugendhilfeträgers Wiese GmbH fordert der Freiburger AfD-Kreissprecher Andreas Schumacher die Stadt Freiburg und den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald auf, jegliche Zusammenarbeit umgehend einzustellen: „Die zu Tage getretenen (...)

AfD Freiburg und Stefan Räpple MdL reichen kleine Anfrage ein!

18.10.2017
Im aktuellen Prozess um den mutmaßlichen Mörder von Maria L. offenbart sich ein handfester Skandal. Hussein K. sollte in einer sogenannten "Erziehungsstelle" untergebracht werden, die mit einer engmaschigen Betreuung verbunden ist. Übereinstimmenden Zeugenaussagen zufolge war dies jedoch nicht der Fall. Aus diesem Grund haben (...)

Pressemitteilung: Verbot von Hetz-Seite Indymedia - AfD fordert ein Ende der Unterstützung von Linksextremisten in Freiburg

25.08.2017
  Der Bundesinnenminister hat heute die linksextreme Internetplattform Indymdia verboten. Zeitgleich fanden mehrere Hausdurchsuchungen in Baden-Württemberg statt, u.a. auch im sogenannten „Kulturtreff der Selbstverwaltung“ (kurz: KTS) in Freiburg. Dort trafen sich nach Angaben der Polizei die Betreiber der nun verbotenen (...)

Pressemitteilung: Beamtenbund Freiburg offenbart ein fragwürdiges Demokratieverständnis

28.06.2017
Am 07. Juli um 17:30 Uhr lädt der BBW Beamtenbund Regierungsbezirk Freiburg ins Carl-Schurz-Haus zu einer Diskussionsrunde mit den Kandidaten zur Bundestagswahl 2017 mit den Kandidaten aus den Wahlkreisen des Regierungsbezirks Freiburg. Neben Matern von Marschall (CDU, Freiburg), Dr. Johannes Fechner (SPD, Emmendingen), Ulrich Martin Drescher (Die (...)

Zensur: Bürgervereine verhindern AfD Anzeige

02.06.2017
Die Bürgervereine Mooswald und Landwasser haben beschlossen, keine politischen Anzeigen mehr in ihren Stadtteilnachrichten zuzulassen. Dieser Entschluß fiel – offenbar in Absprache mit dem Freiburger SPD Stadtrat Lavori - kurz nachdem die AfD eine Anzeige in der August/September Ausgabe schalten wollte. Bislang war dies - für (...)

Pressemitteilung: Quartiersarbeiter dürfen nicht für politische Zwecke missbraucht werden!

03.05.2017
Pressemitteilung: Quartiersarbeiter dürfen nicht für politische Zwecke missbraucht werden!   Zu dem Situationsbericht der Stadtverwaltung über die Lage der Aussiedler in Freiburg erklärt der AfD-Kreisvorsitzende Andreas Schumacher: „13,5% aller Freiburger sind Aussiedler. Angesichts der überdurchschnittlichen (...)

Martin Renner in Breisach

29.04.2017
AfD-Spitzenpolitiker Renner zur Notwendigkeit einer Alternative Am Freitag, den 28. April, gastierte auf Einladung des Freiburger Direktkandidaten Volker Kempf der nordrhein-westfälische Bundestags-Spitzenkandidat und Landesvorsitzender Martin E. Renner in der Europastadt Breisach, im Hotel Bären. Renner zählt neben Bernd Lucke, Frauke Petry (...)