AfD BW | Kreisverband Freiburg

Danke Freiburg!

Der Wahlkreis 281 Freiburg erzielte bei dieser Bundestagswahl 7,2 Prozent Erststimmen, 7,9 Prozent Zweitstimmen. Das ist eine enorme Steigerung, waren es 2013 schließlich 3,8 Prozent Zweitstimmen und 2,5 Prozent Erststikmmen für die damalige Direktkandidatin. Geschenkt gibt es hier nichts, das musste allen Wahlkämpfern klar sein. Aber da musste doch mehr gehen. Der Lohn der Mühen ist, wenn man sich die Zahlen genauer anschaut, reichlich eine Verdopplung des Zweitstimmenergebnisses, fast eine Verdreifachung des Erststimmenergebnisses. Insgesamt konnte der Wahlkreis Freiburg in Baden-Württemberg sich vom letzten Platz um eine Position verbessern. Die AfD in der Stadt Freiburg war am Ende auch stärker als in einigen anderen Universitätsstädten. Aber auch hier schnitt die Stadt erwartungsgemäß schwächer ab als das Umland. Beim Zweitstimmenergebnis sind es 7,2 Prozent in der Stadt, 9,3 Prozent im Umland bzw. beim Erststimmenergebnis 6,6 Prozent in der Stadt, 8,7 Prozent im Umland.


Der Wind blies in der Studentenstadt recht rau. Immer wieder wurde eine größere Zahl Plakate zerstört oder entfernt, auf Großaufsteller wurde wegen der hohen Vandalismusrate im Landtagswahlkampf verzichtet. Eine prominent besetzte Großveranstaltung, die es zur Landtagswahl nicht in Freiburg gab, wurde diesmal durchgeführt – gegen 900 lautstarke Demonstranten. Die Lage vor Ort glich einer Trotzburg. Die Presse war wieder einmal schneidig und zitierte am liebsten die hasserfüllten Sprüche von Gegendemonstranten statt der Ausführungen von AfD-Vertretern wie Martin F. Hess zur Kriminalität auf Grundlage der BKA-Statistik. Fakten scheinen in Freiburg zu stören. Je näher der Wahltag rückte, umso deutlicher wurde das. Die Altparteienvertreter standen dem nicht nach, „rassistisch“, „ausländerfeindlich“, „frauenfeindlich“, „homophob“ lauteten die Kampfbergiffe gegen jene  AfD, die Alice Weidel als ihre Spitze zur Bundestagswahl gesetzt hat. Nicht nur die Partei Die Linke - die aus ihrer SED-Vergangenheit heraus vielleicht nicht anders kann - bemühte sich um eine Volksfrontstimmung gegen die AfD. Sondern ein ganzer Block Altparteien machte mit, auch die einstmals freiheitliche FDP – ihr Direktkandidat sogar noch beim SWR als die Wahl schon vorbei war. Auch das ist typisch für Freiburg, der Hochburg eines Linksliberalsimus, den es nicht gibt, weil man entweder links oder liberal ist. Die AfD ist offenbar die einzige liberal geprägte Kraft, die es noch gibt, und sie ist damit wichtiger denn je.


Inmitten der Hochburg der Linken und der Grünen hat sich die AfD also behaupten können. Es ist dies der letzte Stimmungstest vor den Kommunalwahlen, die in eineinhalb Jahren stattfinden. Die AfD wird damit in der Breisgaumetropole Fraktionsstärke anvisieren dürfen. Einige Stadtteile in Freiburg haben dazu besonders beigetragen. Nicht nur, dass Landwasser und Weingarten mit 17,5 bzw. 17,2 Prozent Spitzenwerte erzielt haben, gefolgt von Hochdorf mit 13,4 Prozent. Wichtig sind auch die absoluten Zugewinne. Hier führt Weingarten mit 13,1 Prozent, gefolgt von Landwasser mit 12,4 Prozent und Hochdorf mit 8,8 Prozent. Haslach-Haid kam absolut auf 10,6 Zähler, legte damit aber um satte 7,9 Punkte zu. Haslach-Gartenstadt erreichte mit 11,5 Prozent und legte damit um 7,3 Punkte zu. Problemkind bleibt Vauban mit 2,4 Prozent, gefolgt vom ebenfalls studentisch geprägten Stadtteil Unterwiehre-Nord mit 3,8 Prozent.


Im Umland ist Umkirch, wie schon bei der Landtagswahl, Spitzenreiter, mit 14,1 Prozent. Das sind fast zehn Zähler mehr als noch 2013. Breisach, die zweitgrößte Stadt im Wahlkreis, kommt auf 11,1 Prozent (2013: 4,7 Prozent), wobei  die Münsterstadt ohne Eingemeindungen 13,4 Prozent ausweist. Auch Bötzingen kommt auf 11,1 Zähler. Der Themenumschwung 2013 vom Euro hin zur Migrationsthematik in 2017 macht sich bemerkbar, bei einigen Gemeinden allerdings weniger. Merzhausen, eine Grünen-Hochburg, konnte sich besonders wenig verbessern, 2017 auf 5,3 Prozent (+0,4 Zähler). Die Schlusslichter bei der Bundestagswahl 2013 waren aber Bischoffingen mit 1,9 Prozent und Breisach-Hochstetten mit 2,5 Prozent. Bischoffingen und Hochstetten haben sich auf 6,0 Prozent bzw. 7,8 Prozent jeweils verdreifacht.  


Die AfD ist im Kommen, auch in und um Freiburg. Dahinter steckt viel Arbeit und Engagement zahlreicher Helfer. Es war mir persönlich ein Vergnügen, dieses schwierige Feld als Direktkandidat zu bearbeiten, da mir erstens knifflige Aufgaben liegen und zweitens die Zusammenarbeit und Unterstützung hervorragend war, gerade auch beim federführenden Kreisvorstand Freiburg, der Jungen Alternativen (JA) und den Ortsverbänden. Wir haben alle gemeinsam für die Sache gekämpft, und es hat sich für die AfD ausgezahlt.    


Weitere Beiträge

Pressemitteilung: Finger weg vom Mooswald!

30.08.2019
Die AfD im Gemeinderat spricht sich gegen die Fällung von 190 Bäumen am Eugen- Keidel-Bad aus. „Umweltschutz ist durchaus ein Thema, daß der AfD am Herzen liegt. Man muss kein Klimaapokalyptiker sein, um seine Heimat schützen zu wollen. Dazu gehört der Schutz des Landschaftsbildes vor flächen- und insektenfressenden (...)

Pressemitteilung: Absage an "Klimanotstand"

29.07.2019
Die AfD im Gemeinderat begrüßt die Absage der Freiburger Verwaltung an die in der ganzen Republik von links-grünen Kräften forcierte Ausrufung des Klimanotstands. Dennoch wird über diese Forderung "Klimaneutralität" als Querschnittsaufgabe definiert, welche bei allen politischen Entscheidungen berücksichtigt (...)

Pressemitteilung: Kein Salat für AfD-Gemeinderat

04.06.2019
Dem frischgewählten AfD- Gemeinderat für Freiburg, Dr. Detlef Huber, wurde heute im gleichnamigen Café in der Wentzingerstrasse der Zutritt verweigert. Er sei in der falschen Partei, sagte die Betreiberin des Cafés, die ihren Gast schon seit Jahren kennt, und daher unerwünscht. „Schade eigentlich. Ich war seit der (...)

Pressemitteilung: Drohungen gegen AfD-Kandidaten

20.05.2019
In der Nacht vom 18.05. auf den 19.05. wurden vor den Wohnungen mehrerer Gemeinderatskandidaten der AfD Plakate von „Die Partei Kreisverband Freiburg“ angebracht. Die Plakate waren an Laternenmasten angebracht und trugen die Aufschrift: „Hier könnte ein Nazi hängen“, darunter der offizielle Schriftzug von „Die (...)

Pressemitteilung: Angriff auf AfD-Kandidaten

17.05.2019
Am Abend des 16.05.2019 war der AfD-Kandidat Dubravko Mandic mit einem weiteren Parteimitglied bei der Messe auf der Kaiserstuhlbrücke plakatieren. Noch während vor Ort plakatiert wurde, begann ein Pärchen, ein Plakat abzureißen. Die beiden hielten das Pärchen fest und verständigten den Streifendienst. Noch bevor die Polizei (...)

Pressemitteilung: Kein fairer Wahlkampf in Freiburg!

15.05.2019
„Seit über zwei Wochen plakatiert die AfD großflächig in Freiburg. Trotzdem sind die Plakate kaum zu sehen. Das liegt daran, dass wir wieder einmal massiv am Wahlkampf gehindert werden. Über 250 teure Hohlkammerplakate wurden gestohlen oder zerstört. Unsere Plakate haben eine Halbwertzeit von vielleicht zwei Tagen, bevor Sie (...)

Pressemitteilung: Keine Moschee in Freiburgs Westen!

15.04.2019
Und die Moschee kommt doch! Aus dem ehemaligen Getränkemarkt in der Rufacher Str. 5 (Gewerbegebiet Mooswald) soll eine Moschee werden. Bis zu 150 Gläubige werden jeden Freitagnachmittag erwartet. Wie die BZ berichtete, wurde der entsprechende Antrag auf Nutzungsänderung von der Stadt genehmigt. Angeblich nur vorübergehend bis zur (...)

AfD empfiehlt ein "Ja" zur Dietenbach-Abstimmung

14.02.2019
Die AfD Freiburg lehnt den geplanten Stadtteil Dietenbach ab und empfiehlt aus folgenden Gründen, den Bürger bei der Abstimmung am 24. Februar 2019 mit „Ja“ zu stimmen. Hierzu führt der Freiburger AfD-Vorsitzende Andreas Schumacher aus: „Das Bauprojekt Dietenbach widerspricht einer sinnvollen Stadtentwicklungsplanung. Es (...)

Pressemitteilung: Keine Moschee in Mooswald

29.01.2019
Aus dem ehemaligen Getränkemarkt in der Rufacher Str. 5 (Gewerbegebiet Mooswald) soll eine Moschee werden. Bis zu 150 Gläubige werden jeden Freitag-Nachmittag erwartet. Den Antrag auf Nutzungsänderung hat ein Moscheeverein schon lange gestellt. Am 28. Januar informierte die Stadt Freiburg zu diesem Thema. „Der Antrag wird von der (...)

Pressemitteilung: SPD-Stadtrat macht sich mit Kriminellen gemein!

10.12.2018
Die AfD ist entsetzt über die offensichtliche Sympathie des Freiburger SPD Stadtrats Krögner mit Straftätern. „Die Äußerungen des Herrn Krögner auf Radio Dreieckland, dass die Besetzung der Guntramstraße 44 ‚super‘ gewesen sei und er nichts gegen weitere Hausbesetzungen habe, sind unerträglich (...)

Pressemitteilung: AfD fordert Schließung der Ibad-ur-Rahman-Moschee

14.09.2018
Anlässlich des verhafteten Dschihadisten in Freiburg erklärt der Vorsitzende der AfD Freiburg Andreas Schumacher: „Die Ibad-ur-Rahman Moschee in der Habsburgerstraße wird seit mehreren Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet. Nun soll sich dort auch ein Islamist getroffen haben, der ‚schwere staatsgefährdende (...)

Pressemitteilung: AfD begrüßt Bürgerentscheid zu Dietenbach

13.09.2018
Anlässlich des soeben gestarteten Bürgerbegehrens zum geplanten Stadtteil Dietenbach erklärt der Freiburger AfD-Vorsitzende Andreas Schumacher: „Wir begrüßen ausdrücklich das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für einen Bürgerentscheid über das geplante, neue Stadtviertel Dietenbach. Bei (...)